Wolfram Ebersbach

Perspektiven

 

14. Juli bis 19. August 2018

 

Zur Eröffnung der Ausstellung am Freitag, dem 13. Juli 2018, um 18 Uhr mit anschließendem Fest laden wir Sie recht herzlich in die KUNSTSAMMLUNGEN ZWICKAU Max-Pechstein-Museum ein.

 

Musik: Peter Piek, Leipzig

 

 

Der Leipziger Maler Wolfram Ebersbach wurde am 16. Juli 1943 in Zwickau geboren. Seine erste künstlerische Ausbildung erhielt er an der Zwickauer Volkshochschule bei Carl Michel und Klaus Matthäi. Nach einer Berufsausbildung als Handelskaufmann mit Abitur studierte Wolfram Ebersbach zwischen 1966 und 1971 an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, u.a. bei Wolfgang Mattheuer. Von 1992 lehrte er hier bis 2008 in den Fächern Maltechnik, Perspektive und Naturstudium.

 

Bekannt wurde Wolfram Ebersbach mit seinen abstrahierenden Stadtlandschaften insbesondere aus Leipzig, in denen er sich mit Architektur und ungewöhnlichen Perspektiven des gebauten Raumes auseinandersetzt.

 

„Sobald man sich mit dem Raum innerhalb einer künstlichen Umwelt beschäftigt, in meinem Fall mit Räumen einer mir vertrauten Stadt, wird man zum Chronisten, vielleicht ohne es beabsichtigt zu haben. Mir ist es wichtig, für große bekannte und mich interessierende Stadträume eine Grundstruktur herauszuarbeiten und sie auf ein zeichenartiges räumliches Kürzel zu reduzieren. “ Wolfram Ebersbach

 

Abb.:

Wolfram Ebersbach, Sparkasse, 2018, Acryl auf Leinwand

Courtesy The Grass is Greener, Galerie Leipzig © 2018 VG Bild-Kunst Bonn

 

 

 

 

STEINREICH

150 Jahre mineralogisch-geologische Sammlungen

 

6.7. – 19.8. 2018

 

Zur Eröffnung der Ausstellung am Donnerstag, den 5. Juli 2018, um 18 Uhr

laden wir Sie recht herzlich in die KUNSTSAMMLUNGEN ZWICKAU Max-Pechstein-Museum ein.

 

 

Im Jahr des 900-jährigen Jubiläums von Zwickau erinnern die Kunstsammlungen an eine „steinreiche“ Stiftung vor 150 Jahren: Am 12. Dezember 1868 wurde der Stadt Zwickau die Sammlung des königlichen Bergfaktors Ernst Julius Richter (1808-1868) von dessen

Erben schenkungsweise überlassen. Richter hatte in über 30 Jahren eine wissenschaftlich wertvolle, umfangreiche

und besonders schöne Sammlung zusammengetragen. Im mineralogischen Teil erreicht sie einen seltenen Grad von Vollständigkeit,

da Richter bemüht war, auch die seltensten Mineralien zu erwerben. In der geologischen Abteilung beschränkte er sich fast

ausschließlich auf Versteinerungen aus der Steinkohlenformation von Zwickau. Schon zu Richters Lebzeiten zählte diese zu einer der

schönsten Privatsammlungen sächsischer Kohlenversteinerungen. Mit der Schenkung war der Wunsch verbunden, „den Grundstein zu

einem Zwickauer städtischen Museum“ zu legen. Bis zu dessen Errichtung sollten allerdings noch 46 Jahre vergehen! Seit der Eröffnung

des König-Albert-Museums im April 1914 bildet Richters Mineraliensammlung den Grundstock der mineralogisch-geologischen

Abteilung in den KUNSTSAMMLUNGEN ZWICKAU Max-Pechstein-Museum.

Die Ausstellung STEINREICH zeichnet anschaulich die 150-jährige Sammlungsgeschichte nach. Präsentiert werden schöne Minerale, seltene Gesteine und regionale Fossilien sowie Grafiken und Dokumente zur Sammlung. Darüber hinaus soll kleinen wie großen Sammlern und Forschern die Möglichkeit geboten werden, die Vielfalt der Steine selbstständig oder in einer Führung zu erkunden.

 

 

Begleitprogramm 

 

Sonntag, 15. Juli 2018, 15 Uhr

Sammlungsgeschichte(n).

Öffentliche Führung

6 Euro, ermäßigt 3,50 Euro

 

Samstag, 21. Juli 2018, 15 Uhr

Urlaubsreif? Öffentliche Familienführung

mit Schmuckbasteln

6 Euro, ermäßigt 3,50 Euro

 

Sonntag, 05. August 2018, 15 Uhr

Steinreich? Öffentliche Familienführung

mit Schmuckbasteln

6 Euro, ermäßigt 3,50 Euro

 

 

 

Abb.

Calcit auf Rauchquarz von Zwickau-Oberhohndorf

Foto: KUNSTSAMMLUNGEN ZWICKAU Max-Pechstein-Museum

 

 

 

 

 

 

 

 

DIE STADT
Kunstprojekt zum Stadtjubiläum – Till Exit, Matthias Hoch, Heidi Specker

(24. März bis 17. Juni 2018)

 

Eröffnung: Freitag, 23. März 2018, um 18 Uhr | KUNSTSAMMLUNGEN ZWICKAU Max-Pechstein-Museum

 

Das Projekt

 

Im Jahr 2018 feiert Zwickau ihre erste urkundliche Erwähnung vor 900 Jahren. An vielen Orten steht deshalb die Historie der Stadt im Mittelpunkt. Die Stadt im Allgemeinen – und auch Zwickau – war schon immer Gegenstand künstlerischer Reflexion, meist in Form der klassischen Stadtbild-Dokumentation. Hier fällt auf, dass bereits im 19. Jahrhundert einerseits romantisierende Ansichten von Zwickau entstanden, im Zuge der Industrialisierung aber gleichzeitig Stadtbilder mit rauchenden Schloten stolz vom Aufschwung Zwickaus als Bergbau- und Industriestadt berichten. Diese, zwischen Romantik und Fortschritt pendelnden Pole, werden im Rahmen der Ausstellung thematisiert.

 

Zwickau wirbt mit dem Slogan „Automobil- und Robert-Schumann-Stadt“, also: Moderne und Mobilität versus Romantik und Träumerei! Das Zusammenspiel und die Abhängigkeit von Wirtschaft und Kultur erfährt hier bereits ein vieldeutiges Bild. Mit Horch und Trabant ist Zwickau früh Standort der Fahrzeugproduktion geworden. Dies prägt die Stadt wirtschaftlich als Industriestandort, als Arbeiterstadt – bis heute. Die Künstler Heidi Specker, Matthias Hoch und Till Exit, die bereits viele Orte der Welt erkundet haben, begeben sich auf die Suche nach Bildern und Symbolen der „Automobil- und Robert-Schumann-Stadt“ – mit entsprechend unterschiedlichen fotografischen wie konzeptionellen Ansätzen und Fragestellungen.
Matthias Hoch begleitete den aktuellen Prozess in der Automobilproduktion fotografisch. Hochs Sicht, von außen auf den hochtechnisierten Produktionsort mit seiner funktionalen wie kühlen Atmosphäre, spiegelt die Herstellung eines der virilen Kult- und Prestigeobjekte des 20. Jahrhunderts, das derzeit einen massiven Wertewandel erfährt.

Heidi Specker beschäftigt sich am Beispiel der Schumanns mit Kulturbildern, die überliefert werden und ebenfalls Rückschlüsse auf einen gesellschaftlichen Wandel zulassen. So zierte Clara Schumann, von 1990 bis zur Einführung des Euro, den 100 D-Mark-Schein. Genau 100 D-Mark leiteten zur Wende als „Begrüßungsgeld“ den gesellschaftlichen Umbruch ein. Hier zeigt sich der vielschichtige Zusammenhang von Gesellschaft und Individuum, von Geschichte oder Geschichtsschreibung und dem persönlichen Erleben. Der Wandel – wirtschaftlich und sozial – wird in kulturellen Codes überliefert, mit denen sich Hoffnungen und Träume verbinden, die gleichermaßen Brüche in Biographien bedeuten können.
Till Exit beschäftigt sich mit der Stadt als Projektionsfläche für Utopien. Seine monumentale Skulptur verbildlicht die Visionen für einen zukünftigen Ort des Zusammenlebens ebenso wie die Suche nach den Kulturschichten, auf denen immer wieder „gebaut“ wird.

Im kurzen Wechsel werden aus den musealen Sammlungen und dem Stadtarchiv Zwickau zudem folgende Präsentationen zu sehen sein.

 

Die Künstler

 

HEIDI SPECKER wurde 1962 in Damme geboren und studierte ab 1984 Design, Fotografie-/Film-Design an der Fachhochschule Bielefeld.  1995 als Meisterschülerin an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig, dort seit 2011 Professorin für Fotografie. Die Künstlerin hatte wichtige Einzelausstellung im Sprengel Museum Hannover, 2005, Pinakothek der Moderne, München 2015, Berlinische Galerie, 2016, und aktuell die Ausstellung: Heidi Specker FOTOGRAFIN im Kunstmuseum Bonn. Heidi Specker erhielt zahlreiche Preise und Stipendien, sie lebt in Berlin und Leipzig.

 

MATTHIAS HOCH studierte von 1983 bis 1988 Fotografie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig. Nach einem DAAD-Studienaufenthalt an der Universität Essen (1990) und einem Meisterschülerstudium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) Leipzig (1991–92) lehrte er von 1993 bis 1998 als künstlerischer Assistent an der HGB Leipzig. 2003 erhielt er ein Stipendium der Deutschen Akademie Villa Massimo in Rom, 2013 ein Stipendium des Goethe-Instituts für die Villa Kamogawa in Kyoto. Er lebt in Leipzig.

TILL EXIT ist Spezialist für räumliche Situationen. Geboren 1962 in Karl-Marx-Stadt (heute Chemnitz), hat er bis 1995 an der HGB studiert. Installationen und Videoarbeiten, aber auch diverse Arbeiten für die Bühne sind seither entstanden. Dauerhafte Installationen hat er beispielsweise für die Galerie für Zeitgenössische Kunst in Leipzig (Bibliothek) als auch für den Bundestag in Berlin gestaltet. Seit 2001 übernahm Till Exit verschiedene Lehraufträge im Bereich Medienkunst und theatraler Raum, u. a. an der Academy of Fine Arts Vienna Chelsea College of Art and Design London (2001-2012), an der Byam Shaw School of Art London (2003-2004), an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (2011-2014) und an der Akademie der bildenden Künste in Wien (seit 2014).

 

 

DAS PROGRAMM

 

Das umfangreiche Begleitprogramm in einem von Till Exit eingerichteten Diskussionsraum ermöglicht, sich mit unterschiedlichen Formaten in Vorträgen, Konzerten, Workshops und Gesprächen über die Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Stadt auseinanderzusetzen. Unterstützt wird das Projekt durch die Gruppe „Zwickau 2050“, die sowohl aus freien Architekten als auch dem Stadtplanungsamt Zwickau besteht und ehrenamtlich in den Bereichen Stadtentwicklung und Stadtplanung arbeitet. Auf Initiative dieser Gruppe hat sich Zwickau am größten europäischen Ideenwettbewerb für Wohn- und Städtebau für junge Architekten (Europan) beteiligt. Die Preisträgerentwürfe werden hier vorgestellt.

 

Das Projekt wird gefördert durch:

·      - durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen - „ Die Maßnahme wird mitfinanziert durch   

          Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags

          beschlossenen Haushaltes.“

·      - Kulturraum Vogtland-Zwickau

 

 

 

VERANSTALTUNGEN

 

ZWICKAUER ORIGINALE

 

Mittwoch, 28.03.2018, 18 Uhr

Christian Daum. „In ganz Europa berühmt“

Vortrag mit Lutz Mahnke, Ratsschulbibliothek Zwickau

regulärer Museumseintritt

 

Donnerstag, 19.04.2018, 18 Uhr

Hildebrand Gurlitt. Ein Museumsmann im Focus

Vortrag mit Petra Lewey, Kunstsammlungen Zwickau

Eintritt frei im Rahmen der Tage für Demokratie und Toleranz der Zwickauer Region (16.04.-01.05.2018) www.zwickauer-demokratie-buendnis.de

 

Sonntag, 03.06.2018, 15 Uhr

Peter Breuer. „Malergeselle aus Zwickau“

Vortrag mit Katharina Flügel, Kunsthistorikerin und emeritierte Professorin für Museologie

regulärer Museumseintritt

 

Mittwoch, 13.06.2018, 18 Uhr

Max Pechstein. „…auf daß auch in dieser Wüste [Zwickau] ein Oase entstehen möge.“

Szenisches Spiel mit Jörg Simmat, Schauspieler

regulärer Museumseintritt

 

 

STADTGESPRÄCHE

 

Freitag, 13.04.2018, 18 Uhr

Zwickau. Von Auto bis Schumann

Öffentlicher Rundgang mit den Künstlern Till Exit, Matthias Hoch und Heidi Specker

und Turmbesteigung (witterungsabhängig)

Eintritt 6 Euro / ermäßigt 3,50 Euro

 

Donnerstag, 26.04.2018, 19 Uhr (Einlass ab 18.30 Uhr)

Zukunftsvision Zwickau

Architekten, Stadtplaner und Politiker sprechen über die Initiative „Zwickau 2050“; Vortrag mit Michael Rudolph (Europan) und Sebastian Kriegsmann (Zwickau 2050); Diskussion mit Peggy Meischner, Architektin, Michael Uhlig, Architekt, Rainer Eichhorn, Oberbürgermeister a.D., Kathrin Köhler, Baubürgermeisterin und Helmut Pfefferkorn, Leiter des Bauplanungsamtes a.D.

Eintritt frei im Rahmen der Tage für Demokratie und Toleranz der Zwickauer Region (16.04.-01.05.2018) www.zwickauer-demokratie-buendnis.de

 

 

Sonnabend, 26.05.2018, 17 Uhr

Die Stadt. Ihre Komponisten und Kompositionen

Konzert mit Georg Christoph Sandmann (Klavier, Moderation) und Felix-Tillmann Groth (Bassbariton); Vertonungen von Schumann, Pfitzner, Göhler u.a.

Eintritt 8 Euro / ermäßigt 5 Euro

 

Mittwoch, 30.05.2018, 18 Uhr

Getanzte Stadt

Kurzfilme und Tanzperformance mit dem Mondstaubtheater Zwickau

regulärer Museumseintritt

 

Donnerstag, 07.06.2018, 18 Uhr

Der Fall Gurlitt. Die wahre Geschichte über Deutschlands größten Kunstskandal

Vortragspräsentation mit Buchautor Maurice Philip Remy

unterstützt vom Verlag EUROPA in Kooperation mit „Zwickauer Literaturfrühling“

www.zwickauer-literaturfruehling.de

regulärer Museumseintritt

 

 

JUNGE STADT

 

Donnerstag, 05.04.2018, 14.30 bis 17 Uhr

Dienstag, 15.05.2018, 14.30 bis 17 Uhr

Dienstag, 12.06.2018, 14.30 bis 17 Uhr

Meine Stadt ist bunt. Offene Kinderwerkstatt

Es wird entdeckt, gezeichnet, gespielt und gebaut; für Kinder ab 6, Eltern willkommen

regulärer Museumseintritt

 

Reihe: Jugendliche und ihre Stadt. Offenes Stadtlabor

in Zusammenarbeit mit Alter Gasometer e.V., Soziokulturelles Zentrum Zwickau

Dienstag, 24.04.2018, 14.30 bis 18 Uhr

Dienstag, 05.06.2018, 14.30 bis 18 Uhr

Krea-Dienstag

Kreatives Gestalten in der Ausstellung

Freitag, 04.05.2018, 15 bis 19 Uhr

Sound of the City

Bandproben und kleine Muggen

regulärer Museumseintritt

 

 

FESTWOCHE

 

01. bis 05.05.2018, 21 bis 24 Uhr

Festival of Lights im öffentlichen Stadtraum

Lichtinstallation an den KUNSTSAMMLUNGEN ZWICKAU Max-Pechstein-Museum

www.900jahre-zwickau.de

 

Donnerstag, 03.05.2018, 19.30 Uhr

Öffentliche Führung in den mineralogisch-geologischen Sammlungen

Eintritt 6 Euro/ ermäßigt 3,50 Euro

 

Freitag, 04.05.2018, 19.30 Uhr

Öffentliche Führung im Max-Pechstein-Museum

Eintritt 6 Euro/ ermäßigt 3,50 Euro

 

Sonnabend, 05.05.2018, 18 bis 24 Uhr

Museumsnacht Zwickau

Es finden verschiedene Programme unter dem Thema Stadtblicke statt.

Sonderticket 3 Euro

 

 

FÜHRUNGEN

 

Mittwoch, 04.04.2018, 18 Uhr

Sonntag, 22.04.2018, 15 Uhr

Mittwoch, 23.05.2018, 18 Uhr

Die Stadt von unten und oben

Öffentliche Führung mit Turmbesteigung (witterungsabhängig)

Eintritt 6 Euro/ ermäßigt 3,50 Euro

 

Sonntag, 08.04.2018, 15 Uhr

Sonntag, 10.06.2018, 15 Uhr

Öffentliche Führungen im Max-Pechstein-Museum

Eintritt 6 Euro/ ermäßigt 3,50 Euro

 

Sonntag, 13.05.2018, 10 bis 18 Uhr

Führungen zum Internationaler Museumstag

11 Uhr Öffentliche Führung durch die Kunstsammlungen mit Turmbesteigung (witterungsabhängig)

15 Uhr Öffentliche Führung im Max-Pechstein-Museum

Eintritt frei

 

Führungen für private Gruppen und Schulklassen

Terminvereinbarung unter 03 75 83 45 10 oder fuehrungen-kunstsammlungen@zwickau.de

 

 

Graphikangebote

 

 

Liebe Freunde und Förderer der KUNSTSAMMLUNGEN ZWICKAU Max-Pechstein-Museum,

 

gern möchten wir Sie/Euch darauf hinweisen, dass im Shop der KUNSTSAMMLUNGEN ZWICKAU Max-Pechstein-Museum exklusive Grafik zu erwerben ist:

 

I.
Eine einmalige Neuauflage dreier 
Holzschnitte, die auf den von Max Pechstein (1881-1955) geschnittenen, originalen Druckstöcken aus dem Jahr 1948 basieren:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Boot an der Brücke

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

               Untergehende Sonne (Ostseestrand)

                    Kornpuppen

 

Die je Motiv auf 50 Abzüge limitierten Drucke wurden im Handabzug durch den im Erzgebirge geborenen und heute nahe Kiel lebenden Kunsterzieher Heinz Vogler von den drei Original-Druckstöcken aus dem Jahr 1948 hergestellt, mit einer Stempelsignatur und den Nummern 1 bis 50 auf der Vorderseite versehen.
Die Richtigkeit der Angaben und des Druckvorgangs  wird rückseitig auf dem jeweiligen Holzschnitt handschriftlich von Alexander Pechstein, Enkel des Künstlers, bestätigt.

Max Pechstein, für den die Küste entlang der Ostsee letztlich zur zweiten Heimat geworden war, wollte nach Ende des Zweiten Weltkrieges gern eine weitere Grafikmappe herausgeben und entschied sich für den Kunstverlag Horst Boettcher in Berlin. Das Mappenwerk von 1948 beinhaltete schließlich neben den drei Holzschnitten auch drei Radierungen und drei Farblithografien aus dem Jahr 1947 – inspiriert von Pechsteins geliebten Aufenthalten an der Ostseeküste und im pommerschen Hinterland. Insgesamt wurden damals je Motiv 100 Abzüge hergestellt, vom Künstler signiert und mit Nummern 1 bis 100 versehen.

Um der Zusammengehörigkeit der neu aufgelegten Einzelblätter gerecht zu werden, bilden die drei Motive ein in sich geschlossenes Mappenwerk in Gewebeeinband mit Deckelprägung.

30 dieser Mappen samt Einleger und den Holzschnitten „Boot an der Brücke“, „Untergehende Sonne (Ostseestrand)“ und „Kornpuppen“ sind seit Oktober
exklusiv im Museumsshop zum Preis von 580,- Euro
zu erwerben.
Mitglieder des Fördervereins „Max Pechstein - Kunstsammlungen Zwickau e.V.“ erhalten einen Preisnachlass von 20%.

______________________________________________________________________________

II.

 

Handkolorierte, betitelte und signierte Drucke

von Hartwig Ebersbach, Max-Pechstein-Ehrenpreisträger 2017:

Selfie 1-3, Siebdruck überzeichnet, 2017

 

 

Das Werk des in Zwickau geborenen und in Leipzig lebenden Künstlers gehört zu den wichtigsten und eigenständigsten Positionen innerhalb der deutschen Malerei. Ebersbachs künstlerisches Talent entwickelte sich in der von Bergbau und Industrie bestimmten Arbeitergegend, gefördert durch die Mal- und Zeichenschule Zwickau und Lehrer wie Tatjana Lietz. In Leipzig an der Hochschule für Grafik und Buchkunst bei Bernhard Heisig ausgebildet, gehörte er bald zu den Protagonisten der Leipziger Schule, die internationale Anerkennung erfuhr. Wichtige Einzelausstellungen oder Beteiligungen fanden in China und den USA, in Frankreich, Belgien und Japan sowie in der Schweiz statt – und das auch schon vor 1989. Zudem sind die Werke des Künstlers weltweit in wichtigen privaten wie öffentlichen Sammlungen ver­treten (u. a. Ludwig Museum Budapest, Kunsthalle Bremen, Kunstmuseen in St. Petersburg, Peking, Wien, Berlin, Dresden und Leipzig).
Seit November können die mit Farbstift überzeichneten Drucke zum Preis von je 80,- Euro erworben werden. Mitglieder des Fördervereins „Max Pechstein - Kunstsammlungen Zwickau e.V.“ erhalten auch hierauf einen Preisnachlass von 20%.

 

Annika Weise

<< Neues Textfeld >>

Hartwig Ebersbach, H.E. malt M.P., 2017, Öl auf Hartfaser | © VG Bild-Kunst, Bonn / Foto: Christoph Sandig, Leipzig

 

 

Hartwig Ebersbach erhält Max-Pechstein-Ehrenpreis

 

Der gebürtige Zwickauer erhält den fünften Max-Pechstein-Ehrenpreis. In der Preisträgerausstellung stellt der in Leipzig lebende und arbeitende Künstler vom 11. November 2017 bis 18. Februar 2018 neue Arbeiten unter dem Titel „TIME“ vor. Neben den farbintensiven Gemälden Hartwig Ebersbachs werden originale Grafiken von Max Pechstein zu sehen sein.

 

Dem Künstler Hartwig Ebersbach wird am 10. November 2017, um 18 Uhr durch die Zwickauer Oberbürgermeisterin Dr. Pia Findeiß der Max-Pechstein-Ehrenpreis der Stadt Zwickau verliehen.

Der Max-Pechstein-Preis wurde erstmals 1947 im Beisein des Mitbegründers der „Brücke“, Max  Pechstein, vergeben. Die Verleihung erfolgt im Zweijahresrhythmus - zweimal hintereinander als Förderpreis für junge Künstler oder Künstlergruppen. Seit 1993 wird die Auszeichnung alle sechs Jahre als Ehrenpreis für das Gesamtwerk eines profilierten Künstlers der Gegenwart ausgelobt. Der Preisträger für den Max-Pechstein-Ehrenpreis wird durch den Kunstverein Zwickau e.V. vorgeschlagen. Bisher erhielten der Wiener Künstler Alfred Hrdlicka (1993), der Publizist und Sammler Lothar-Günther Buchheim (1999), der Leipziger Maler Arno Rink (2005) und der politische Plakatkünstler Klaus Staeck (2012) die Auszeichnung.

 

Die wilde, expressive Malerei wurde schon früh zu Ebersbachs Markenzeichen. Mittlerweile gehört sein Werk zu den wichtigsten und eigenständigsten Positionen innerhalb der deutschen Malerei. Es hat bereits in der ehemaligen DDR mit seiner systemkritischen Haltung überregionale Resonanz erfahren. Als einer der bedeutendsten Maler seiner Generation erhielt Ebersbach schon damals internationale Anerkennung. Wichtige Einzelausstellungen oder Beteiligungen fanden in China und den USA, in Frankreich, Belgien und Japan sowie in der Schweiz statt – und das auch schon vor 1989. Zudem sind die Werke des Künstlers weltweit in wichtigen privaten wie öffentlichen Sammlungen vertreten (u. a. Ludwig Museum Budapest, Kunsthalle Bremen, Kunstmuseen in St. Petersburg, Peking, Wien, Berlin, Dresden und Leipzig).

 

 

Zur Preisträgerausstellung

 

„Time, Gentlemen, please! “ – so läutet der Wirt im englischen Pub die letzte Runde ein. Diesen sarkastischen Titel gab der 85-jährige Oskar Kokoschka dem letzten seiner späten Selbstbildnisse. In dem 1971/72 entstandenen Gemälde, das zu Ebersbachs Lieblingsbildern zählt, öffnet der Todeswächter dem Künstler die Tür zum Jenseits und macht sich an seinem Herzen zu schaffen.

Auch Ebersbach beschäftigt sich seit einiger Zeit mit der eigenen Endlichkeit, und dies mit höchster Intensität. So eröffnete der Künstler mit einer Neuinterpretation von Kokoschkas Selbstbildnis 2015 eine Serie mit dem Titel „TIME“, gleichsam namensgebend wie inhaltlich richtungsweisend für die Zwickauer Ausstellung.  Angriffslustig kehrt er das Geschehen um: „TIME“ in Spiegelschrift! Hier steht Ebersbachs Alter Ego, der Kaspar, an der Schwelle zur „Zeitlosigkeit“. Wollte Kokoschka mit seinem Werk den „bösen Blick“ abwehren, malt sich Ebersbach die andere Seite einfach hell. In dieser Serie erkennen wir Ebersbachs Vertraute in neuen Konstellationen: Kasperköpfe, Engel und Teufel bestimmen nach wie vor sein Figurentheater und scheinen den Tod in ihr Programm aufgenommen zu haben.
Die wilde, expressive Malerei, die sich bisweilen zu pastosen und energischen Materialschlachten steigern kann, wurde schon früh zu Ebersbachs Markenzeichen. Überregional und international bekannt wurde er vor allem  durch seine Kaspar-Bilder, die von unbändiger Fabulierlust und Experimentierfreude geprägt sind. Mittlerweile gehört das Werk von Hartwig Ebersbach, der 1940 in Zwickau geboren wurde und Anfang der 1960-er Jahre bei Bernhard Heisig an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst studierte, zu den wichtigsten und eigenständigsten Positionen innerhalb der deutschen Malerei. Ebersbach beschäftigt sich mit Mythen und Sagen und reagiert künstlerisch auf seine Erlebnisse wie Träume. Seine jüngsten Arbeiten thematisieren neben der eigenen Vergänglichkeit auch den globalen Umbruch und die Neuordnung der Gesellschaft. In einer krisengebeutelten Welt, in der das Gefühl der Sicherheit verlorengegangen zu sein scheint, rückt dabei eine frei zu interpretierende „Gottsuche“ ins Bild. Auch der ebenfalls in Zwickau geborenen Expressionist Max Pechstein (1881-1955) kennt diese Welt. Und so steht die nach der Erfahrung des Ersten Weltkrieges geschaffene Holzschnitt-Folge „Das Vater Unser“ von Pechstein Ebersbachs „Kaspar Kalligramm Gekreuzigter“ oder „Himmelfahrt“ nicht nur innerhalb der Sonderausstellung gegenüber, sondern begegnen sich nach zahlreichen gemeinsamen biografischen Berührungspunkten auch „H.E.“ und „M.P.“ in einer von Ebersbach geschaffenen Serie auf der Leinwand. It’s about „TIME“.

 


 

Biografie - Hartwig Ebersbach

 

1940            in Zwickau geboren, aufgewachsen ab 1945 auf einem Bauernhof in

Lichtentanne

 

1958-59        Besuch der Mal- und Zeichenschule Zwickau, Unterricht  bei Carl Michel und Tatjana Lietz

 

1959-64        Studium in Leipzig an der Hochschule für Grafik und Buchkunst bei

Bernhard Heisig

 

1964-79        als freier Messe- und Ausstellungsgestalter tätig

 

1973            erste Einzelausstellung in der Galerie Kunst der Zeit, Leipzig (gemeinsam

mit seinem Bruder Wolfram Ebersbach)

 

1978            Zusammenarbeit mit dem Komponisten Friedrich Schenker am szenischen

Kammerspiel MISSA NIGRA (1979 in Leipzig uraufgeführt, weitere Aufführungen u.a. in Italien, Frankreich, Schweiz)

 

1979            erste Westeuropa-Reise zur Kunstmesse art Basel, Begegnung mit ihm wichtigen Kunstäußerungen (z.B. Walter Stöhrer)

 

1979-83        Lehrtätigkeit für experimentelle Kunst an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

 

1981-83        Mitglied der experimentellen Gruppe 37,2, die nach neuen strukturellen Möglichkeiten der Produktion und Rezeption von Kunst suchte, um die Funktion von Kunst in der Gesellschaft neu zu definieren

 

1982            erste retrospektive Personalausstellung im Staatlichen Lindenau-Museum Altenburg

 

1983            Herzinfarkt aufgrund exzessiver Lebensführung, stärker werdender politischer Zwänge, Reisebeschränkungen, Ausstellungsverboten und -schließungen, Neudefinition der künstlerischen Existenz

 

1985            Kunstpreis der Künstler,  Düsseldorf (Entgegennahme 1986)

 

1988            erste USA-Reise (Personalausstellung in New York)

 

1989            USA-Reise nach Chicago (Teilnahme an Kunstmesse),

                  Japan-Reise (Ausstellungstournee „Zeitzeichen“)

 

seit 1992       zahlreiche Reisen auf alle Kontinente

 

1992            Gründungsmitglied der Freien Akademie der Künste zu Leipzig,

                  Rede vor der Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages

 

seit 1996       Mitglied der Akademie der Künste Berlin

Mitglied der Sächsischen Akademie der Künste Dresden

                  

2005             China-Reise (Künstlersymposium, Ernennung zum Künstler des Hauses Wuyishan)

 

2006            Jerg-Ratgeb-Preis, Reutlingen

 

seit 2012       Entdeckung der Landschaft Südtirol als künstlerisches Thema

 

seit 2014       Beendigung der Fußmalerei, Rückkehr zu traditioneller Malerei mit der

                   Erfahrung der stetigen Brüche

 

2015            Retrospektive zum 75. Geburtstag in den KUNSTSAMMLUNGEN ZWICKAU Max-Pechstein-Museum

 

Hartwig Ebersbach lebt und arbeitet in Leipzig.

 

 

 

VERANSTALTUNGEN
November 2017 bis Februar 2018

 

Wochenende der Graphik 2017
Sonntag, 12. November 2017, 15 Uhr
Öffentliche Führung „Max Pechstein als Maler und Graphiker“  und Vorstellung der neuesten Schenkungen

 

Öffentliche Führungen „TIME – Hartwig Ebersbach“
Sonntag, 26. November 2017, 15 Uhr
Mittwoch, 20. Dezember 2017, 18 Uhr
Mittwoch, 10. Januar 2018, 18 Uhr

 

Öffentliche Führungen im Max-Pechstein-Museum
Sonntag, 10. Dezember 2017, 15 Uhr
Sonntag, 14. Januar 2018, 15 Uhr
Sonntag, 11. Februar 2018, 15 Uhr

 

Öffentliche Familienführung „Ihr Kinderlein kommet!“
Sonnabend, 2. Dezember 2017, 15.30 Uhr *
Weihnachtliches Programm mit Liedersingen, Krippenspiel und Plätzchen, für Kinder ab 6 Jahren

 

Mitmach-Theater „Wie der Schmetterling glücklich wurde“
Sonnabend, 16. Dezember 2017, 15.30 Uhr *
Ausstattung und Spiel: Heinrich Schulze, für Kinder ab 3 Jahren
Kinder frei

 

Künstlerführung
Sonntag, 21. Januar 2018, 15 Uhr *
Hartwig Ebersbach führt durch seine Ausstellung

 

Nachtwanderung mit ZirkusSonnabend, 27. Januar 2018, 18 Uhr *
mit dem Kinder- und Jugendzirkus „Circus Salto Salcin“, Leitung: Swen Kaatz
Eintritt bis 18 Jahre frei

 

Museumssalon
Mittwoch, 7. Februar 2018, 18 Uhr *
„Ich kann wohl manchmal singen, als ob ich fröhlich sei...“, Liederabend mit Kindern und Jugendlichen des Fachbereichs Gesang, Robert Schumann Konservatorium Zwickau, Leitung: Kerstin Wünsch
Eintritt bis 18 Jahre frei

 

Öffentliche Familienführung „Wir machen Bilder lebendig!“
Mittwoch, 14. Februar 2018, 16 Uhr *
Familienprogramm rund um das Thema „Farbe“, für Kinder ab 6 Jahren

 

 

Eintritt zu den Veranstaltungen: 5 Euro /3 Euro ermäßigt
Zu den mit * gekennzeichneten Terminen bitten wir aufgrund  einer begrenzter Anzahl an Plätzen um Voranmeldung.

 

GRUPPENANGEBOTE
TERMINE NACH VEREINBARUNG

 

Schülerführung
„Wer ist Hartwig Ebersbach? Eine Spurensuche“
für Schüler ab Klasse 5

Kinder- und Ferienprogramm (bis 18. Februar 2018)
„Vorhang auf für Kasper!“ Mitmachführung und Bastelangebot(Löffelpuppen), für Grundschulen, Hortgruppen und Kitas

Führungen zur Weihnachtszeit
„Ihr Kinderlein kommet!“ Weihnachtliches Familienprogramm  für Kinder ab 6 Jahren

Rundgang
durch die Sonderausstellung und/oder die ständigen Sammlungen

 

Informationen, weitere Führungsangebote und Anmeldungen
Telefon: 0375 834510
E-Mail: fuehrungen-kunstsammlungen@zwickau.de

 

KUNSTSAMMLUNGEN ZWICKAU Max-Pechstein-Museum
Lessingstraße 1, 08058 Zwickau
Telefon 0375 834510
kunstsammlungen@zwickau.de
www.kunstsammlungen-zwickau.de

 

Hartwig Ebersbach, TIME I, 2015, Öl auf Leinwand

© VG Bild-Kunst, Bonn / Foto: Christoph Sandig, Leipzig

 

 

 

Einladung

 

Pressetermin zur Übergabe dreier Holzdruckstöcke

von Max Pechstein

 

12. Oktober 2017, 11 Uhr

KUNSTSAMMLUNGEN ZWICKAU Max-Pechstein-Museum, Pressetermin

 

Die KUNSTAMMLUNGEN ZWICKAU Max-Pechstein-Museum laden am 12. Oktober 2017 um 11 Uhr zu einem Pressetermin ein, in dessen Rahmen die neueste Schenkung der Max-Pechstein-Urheberrechtsgemeinschaft durch die Enkel des Künstlers, Julia und Alexander Pechstein, an das Max-Pechstein-Museum übergeben wird. Es handelt sich um drei von Max Pechstein (1881-1955) geschnittene, originale Druckstöcke, auf denen folgende Werke basieren:

 

Max Pechstein, Boot an der Brücke (H 311)
1948
20 x 30 cm
Boettcher-Mappe Blatt Nr. 7
Holzschnitt

Max Pechstein, Untergehende Sonne (Ostseestrand [H 312])
1948
20 x 30 cm
Boettcher-Mappe Blatt Nr. 8
Holzschnitt Neues Textfeld >>

Max Pechstein, Kornpuppen (H 313)
1948
20 x 30 cm
Boettcher-Mappe Blatt Nr. 9
Holzschnitt

 

 

Max Pechstein, für den die Küste entlang der Ostsee letztlich zur zweiten Heimat geworden war, wollte nach Ende des Zweiten Weltkrieges gern eine weitere Grafikmappe herausgeben und entschied sich für den Kunstverlag Horst Boettcher in Berlin. Das Mappenwerk von 1948 beinhaltete schließlich neben den erwähnten drei Holzschnitten auch drei Radierungen sowie drei Farblithografien aus dem Jahr 1947 – inspiriert von Pechsteins geliebten Aufenthalten an der Ostseeküste und im pommerschen Hinterland. Insgesamt wurden je Motiv 100 Abzüge hergestellt, vom Künstler signiert und mit Nummern 1 bis 100 versehen. Ein Exemplar des Mappenwerkes ist bereits seit 1948 im Bestand der KUNSTSAMMLUNGEN ZWICKAU Max-Pechstein-Museum. Nun stehen neben den Holzschnitten dankenswerterweise auch die dazugehörigen Druckstöcke für Sonderausstellungen zur Verfügung und ermöglichen somit einen breiteren Blick auf Pechstein, den Grafiker.  

Zudem übergeben Julia und Alexander Pechstein stellvertretend für die Max-Pechstein-Urheberrechtsgemeinschaft dem Förderverein „Max Pechstein - Kunstsammlungen Zwickau e.V.“ die ebenso einmalige wie exklusive Neuauflage: Die je Motiv auf 50 Abzüge limitierten Drucke wurden im Handabzug durch den im Erzgebirge geborenen und heute nahe Kiel lebenden Kunsterzieher Heinz Vogler von den drei Original-Druckstöcken aus dem Jahr 1948 hergestellt, mit einer Stempelsignatur und den Nummern 1 bis 50 auf der Vorderseite versehen. Die Richtigkeit der Angaben und des Druckvorgangs  wird rückseitig auf dem jeweiligen Holzschnitt handschriftlich von Alexander Pechstein bestätigt. Um der Zusammengehörigkeit der Einzelblätter gerecht zu werden, sind die drei Motive als Mappenwerk in Gewebeeinband mit Deckelprägung, analog der originalen Boettcher-Mappe, aufgelegt. 30 dieser neu editierten Mappen samt Einleger und den Holzschnitten „Boot an der Brücke“, „Untergehende Sonne (Ostseestrand)“ und „Kornpuppen“ sind ab dem 12. Oktober exklusiv im Museumsshop zum Preis von 580,- Euro zu erwerben.

Heinz Vogler ist bei der Übergabe anwesend und steht, wie Julia und Alexander Pechstein, für Fragen zur Verfügung.

 

Ablauf

Begrüßung – Dr. Petra Lewey, Leiterin der KUNSTSAMMLUNGEN ZWICKAU Max-Pechstein-Museum Übergabe Schenkung – Julia und Alexander Pechstein, Max-Pechstein-Urheberrechtsgemeinschaft
Zur Schenkung – Annika Weise, Kuratorin des Max-Pechstein-Museums
Dank – Bernd Meyer, Bürgermeister Finanzen und Ordnung der Stadt Zwickau

 

 

 

 

 

BODENSCHÄTZE.

 

GESCHICHTE(N) AUS DEM UNTERGRUND

 

18. Juni bis 15. Oktober 2017

 

Schon mal Boden gezaubert? Ein richtiges Skelett ausgegraben? Oder einen Bären mit acht Pfoten gesehen? Nein? Und was haben Kaurischnecke, Schokoriegel und Ameisenlöwe gemeinsam? Irgendwas mit Boden – aber was?
Boden hat viel erlebt und kann richtig gut erzählen. Seine Geschichten handeln von Glück und Gefahr, guten Taten und unerfüllten Träumen. Doch damit nicht genug: Boden inspiriert Künstler, beherbergt die seltsamsten Gäste, ernährt uns alle und ist ein leidenschaftlicher Sammler. Eigentlich ist er das größte Museum der Welt. Nur leider stellt er seine Schätze nicht aus. Um sie zu finden, muss man die Tricks der Profis kennen – und die lernt man hier. Wie entdeckt man mittelalterliche Burgen und datiert alte Knochen? Welche Bäume wuchsen vor 13.000 Jahren? Wie funktioniert eine archäologische Ausgrabung? 
Von A wie Ameise über G wie Grabungslandschaft, M wie Moorleiche bis hin zu Z wie Zaubermaschine – Ausgraben und Ausprobieren, Experimentieren und Erforschen. Eine Ausstellung für Spürnasen, Feldforscher und Schatzsucher – und alle, die es werden wollen!
Die interaktive Entdeckungsreise in den Boden wurde als Wanderausstellung konzipiert von der VARUSSCHLACHT im Osnabrücker Land GmbH – Museum und Park Kalkriese, gefördert von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU).

 

BODENForscher aufgepasst

Die Ausstellung lädt zum selbständigen Erkunden ein. Dazu gibt es ein spannendes FORSCHERHEFT mit kniffligen Aufgaben rund um den Boden. Alles gelöst? Dann ab an die Museumskasse und den FORSCHERPASS erhalten!  Das spannende GEOlino-QUIZ führt zu einigen

besonderen Bodenschätzen der Ausstellung. Mit  etwas Glück kann man tolle Preise gewinnen.

KINDERGEBURTSTAG mit Geschichte(n) aus dem Untergrund? Einfach Mitmach-Programm auswählen und Überraschendes zum Boden entdecken. Mehr dazu unter www.kunstsammlungen-zwickau.de

 

NOCH MEHR BODEN

Die ständige Ausstellung der mineralogisch-geologischen Sammlungen präsentiert kostbare Bodenschätze, darunter prächtige Mineralien, funkelnde Edelsteine und wertvolle Metalle, aber auch Kohle und Fossilien – zu bestaunen im Untergeschoss des Museums!

 

Vernissage  

Sonntag, 18. Juni 2017, um 15 Uhr

 

Begleitprogramm

 

SPUREN IM SAND

Ausgrabungen für Kinder zur Museumsnacht

www.zwickau.de/museumsnacht

24. Juni, 18 bis 20 Uhr

 

SCHÄTZE IM UNTERGRUND

Ärmel hoch, die Schatzsuche beginnt: Mit Kellen, Spateln und Pinseln müssen archäologische Befunde freigelegt und anschließend beschrieben werden. Das erfordert Geduld und Geschick. Fachliche Anleitung erhalten junge Archäologen vom Profi.

Workshop am 2. Juli und 6. August, 14 bis 17 Uhr

 

AUF SAND GEBAUT?

Bauhelme auf! Es wird mit allerlei Technik gebohrt, geknetet und gesiebt: Denn bevor überhaupt ein Haus, eine Sporthalle oder ein Museum gebaut werden kann, muss der Boden genau unter die Lupe genommen werden. Junge Bodenforscher erwartet eine spannende Reise in den Untergrund.

Workshop am 22. Juli und 26. August, 10 bis 13 Uhr

 

IM BODENSATZ LESEN

Boden ist überall! Vor allem liefert er Stoff für eigene Gedichte und Geschichten. Dafür werden in der Ausstel­lung und im Museumsgarten Boden-Wörter gesammelt, Methoden des kreativen Schreibens erprobt und die Sprachschätze mit Erdfarben illustriert.

Workshop am 29. Juli, 11. August und 22. September, 14 bis 17 Uhr


BODEN-FEST

Der Abschluss der Ausstellung wird mit Spaß und Spiel gefeiert! Bitte Taschenlampen mitbringen. Eintritt frei!

13. Oktober, 17 bis 21 Uhr

Schnell sein, dabei sein: Zu den Workshops gibt es nur begrenzt Plätze. Wir bitten um Voranmeldung. Teilnahmegebühr 5 Euro, ermäßigt 3 Euro

(inkl. Ausstellungsbesuch und Forscherheft)

 

 

Gruppenangebote

 

BODEN- DER STOFF, AUS DEM DIE FARBEN SIND

Alles braun? Nix da! Der Boden bietet so manche Über­raschung, wenn mit Erdfarben, Mineralpigmenten oder Sand eigene Bilder gemalt werden.
 

BODEN- DER STOFF, IN DEM DIE SCHÄTZE SIND

Eine riesige Ausgrabungsfläche wartet darauf, erkundet zu werden. Wer seine Ärmel hochkrempelt und fleißig gräbt, findet vielleicht eine archäologische Sensation.


BODEN- DER STOFF, IN DEM DIE GESCHICHTEN SIND

Braun, krümelig und überall gleich? Mitnichten! Im Bo­den lauern Geschichten, die entdeckt und erzählt werden möchten, wie die von Fridolin, dem Regenwurm.

(buchbar ab 20. Juli)
 

Mitmach-Angebote für Kinder ab 6 Jahren

Dauer 90 bis 120 Minuten (inkl. Themenführung)

maximal 20 Teilnehmer

Teilnahmegebühr 1 Euro
 

Auskunft und Buchung unter 0375 834510 oder fuehrungen-kunstsammlungen@zwickau.de

Termine auch vormittags möglich

 

 

 

 

Erneuerung & Eigensinn

 

Zwickaus Weg durch die Reformation

 

18.2. - 28.5. 2017

Zu Beginn des 16. Jahrhunderts regierte in Zwickau ein Rat, der vor allem humanistisch geprägt war und den Reform-ideen Luthers sehr aufgeschlossen gegenüberstand. Die Kräfte um den Bürgermeister Hermann Mühlpfort pflegten einen engen Kontakt zu den Reformatoren in Wittenberg und setzten Stück für Stück deren Ideale in Zwickau um. Dieser Prozess verlief nicht ohne Reibung. Letztlich führte er aber zum Erfolg und Zwickau darf heute zu Recht als zweite Stadt nach Wittenberg gelten, in der sich die Reformation voll-ständig durchsetzte.

In der Ausstellung werden bedeutende Archivalien, bibliophile Schriften und Drucke, Kunstwerke und Objekte aus der Ratsschulbibliothek, dem Stadtarchiv und den Zwickauer Museen zusammengeführt und im Jahr des 500-jährigen Reformationsjubiläums in den KUNSTSAMM­LUNGEN ZWICKAU präsentiert. Anschaulich aufgearbeitete Themenbereiche ermöglichen einen abwechslungsreichen Rundgang durch diesen bedeutenden Abschnitt der Zwickau­er Stadtgeschichte – von der Ausgangslage um 1500, über Luthers und Müntzers Wirken, der Umsetzung der Reforma­tion, dem Bruch mit Luther und bis hin zu den Reformationsjubiläen.

 

Zwickaus Weg durch die Reformation

 

Um 1500 gehörte Zwickau zu den wohlhabendsten, aber auch bevölkerungsreichsten Städten der Region – voller religiöser, sozialer und gesellschaftlicher Spannungen. Martin Luther kritisierte scharf den ausufernden Ablasshandel der stets klammen Papstkirche. Nach dem Thesenanschlag 1517 und der damit beginnenden Reformation schwand der Glaube an die Allmacht der alten Ordnung – auch in Zwickau.

Um die einflussreiche Zwickauer Lateinschule entwickelte sich eine intellektuelle Basis für Veränderungen. So widmete Luther 1520 seine Schrift „Von der Freyheyt eynisz Christen menschen“ dem hiesigen Stadtvogt Hermann Mühlpfort. 1520 kam schließlich auf Empfehlung Luthers der Prediger Thomas Müntzer nach Zwickau und wirkte zunächst an der Marien-, ab Oktober 1520 an der Katharinenkirche.

Hier kam er offensichtlich mit den Zwickauer Propheten um den Tuchknappen und Laienprediger Nikolaus Storch in Kontakt. Diese kritisierten neben der Stadtgeistlichkeit die Franziskanermönche, aber auch den Rat selbst. Zunehmend forderte Müntzer immer radikalere Reformen, so dass der Rat sich aus Sorge um die städtische Ordnung genötigt sah, ihn im April 1521 zu entlassen. Das Zwickauer Stadtarchiv bewahrt seine Gehaltsquittungen auf, unterschrieben mit den Worten „Tomas Munczer qui pro veritate militat in mundo“ [Thomas Müntzer, der für die Wahrheit in der Welt kämpft].

Müntzer ging, die Unruhen blieben. Um die öffentliche Ord­nung wieder herzustellen und die Volksmenge zu beruhi­gen, reiste Martin Luther auf Bitten des Rates nach Zwickau und hielt vom 30. April bis 2. Mai 1522 vier Predigten. Damit gewann das luthertreue gemäßigte Lager um den Bürger­meister Hermann Mühlpfort und den evangelischen Pfarrer Nikolaus Hausmann die Oberhand. Um 1525 war die Reforma­tion weitgehend eingeführt. In der Haltung zum Bauernkrieg bereits uneins mit Mühlpfort und dem Zwickauer Rat, kam es um 1530 im Zusammenhang mit dem Besetzungsrecht städtischer Pfarrstellen jedoch zum Bruch zwischen dem Reformator und den Zwickauern.

 

 

 

 

 

Führungen

 

Mittwoch

15. März 2017

18 Uhr : Die Reformation in Zwickau.

Ein Überblick

Kuratorenführung

6 Euro, ermäßigt* 3,50 Euro

 

Mittwoch

12. April 2017

18 Uhr: Sozialer Abstieg und Reformation?

Peter Breuer und seine Werkstatt

Kuratorenführung

6 Euro, ermäßigt* 3,50 Euro

 

Ostermontag

17. April 2017

15 Uhr: Ketzer oder Heiliger?

Unterwegs mit Dr. Luther

Kostümführung mit Christian Landrock,

Zwickau

6 Euro, ermäßigt* 3,50 Euro

 

Mittwoch

26. April 2017

18 Uhr: Müntzer versus Luther? Die Einführung

der Reformation in Zwickau

Kuratorenführung

6 Euro, ermäßigt* 3,50 Euro

 

Mittwoch

10. Mai 2017

18 Uhr: Medienereignis Reformation.

Lateinschule, Buchdruck und Gelehrte

in Zwickau

Kuratorenführung

6 Euro, ermäßigt* 3,50 Euro

 

Sonntag

14. Mai 2017

15 Uhr: Mama ist die Beste

Familienführung zu Marienbildern für

Kinder zwischen 6 und 11 Jahren

6 Euro, ermäßigt* 3,50 Euro

 

Sonntag

28. Mai 2017

17 Uhr: Ketzer oder Heiliger?

Unterwegs mit Dr. Luther

Kostümführung mit Christian Landrock,

Zwickau

6 Euro, ermäßigt* 3,50 Euro

 

Der Eintritt ist im Führungspreis enthalten.

 

 

Veranstaltungen/Vorträge

 

Frauentag

8. März 2017

18 Uhr: Meiner lieben Katharina Lutherin von

Bora…

Ines Hommann, Dresden, liest am Frauentag

aus Reisebriefen Martin Luthers

an Katharina von Bora, musikalisch begleitet

von Annette Schneider, Zwickau

7 Euro, ermäßigt* 4 Euro

 

Sonntag

2. April 2017

15 Uhr: Religionspolitik als Kunst des Möglichen:

Hermann Mühlpfort und die

Einführung der Reformation in Zwickau

Vortrag von Robert Weißmann, Berlin

3 Euro, ermäßigt* 2 Euro

 

Mittwoch

3. Mai 2017

18 Uhr: Polemiken um den Glauben -

Pasquille, Lästerschrift und Schandlied

in der Reformationszeit

Vortrag von Matthias Rekow, Dresden

3 Euro, ermäßigt* 2 Euro

 

Sonntag

21. Mai 2017

15 Uhr: Mensch Martin! Eine Geschichtenschnitzerei

rund um Martin Luther

Familienprogramm zum Internationalen

Museumstag mit Swen Kaatz

Eintritt frei

 

Samstag

18. März 2017

17 Uhr: „…so der alte Jodocus Schalreuter mit

seiner handt geschrieben“

Festkonzert mit Musik der Reformationszeit,

gesammelt vom Zwickauer

Bürger Jobst Schalreuter (vor 1487-1550),

Sächsisches Vocalensemble, Dresden,

Leitung Matthias Jung

15 Euro, ermäßigt* 9 Euro

 

Donnerstag

16. März 2017

17.30 Uhr: Müntzer - Rede und Verantwortung

Feierabendführung in der Katharinenkirche

 

Donnerstag

20. April 2017

17.30 Uhr: Heinrich und Kunigunde

Feierabendführung in der Katharinenkirche

 

Donnerstag

18. Mai 2017

17. 30 Uhr: Himmelhochjauchzend

Feierabendführung in der Katharinenkirche

St. Katharinenkirche

Katharinenstraße 34, 08056

 

 

 

 

Abbildungen (in ihrer Reihenfolge)

 

 

Kanzeluhr aus einer erzgebirgischen Bergkirche, 1439

Holz, Glas, Textilien, Papier

Priesterhäuser Zwickau

 

Albrecht Dürer

Maria im Strahlenkranz, vor 1498, Kupferstich

Kunstsammlungen Zwickau

 

Nikolaus Hausmann, Wolfgang Zeuner, Paul Lindemann

Vnterrichdt vnd warnung an die Kirch zu Zwickaw. Flugschrift

Zwickau 1525

Ratsschulbibliothek Zwickau

 

Gehaltsquittungen von Thomas Müntzer über seine Anstellung als Pfarrer. Zwickau 1520/21

Stadtarchiv Zwickau

 

Peter Breuer

Kruzifix aus der Zwickauer Ratsstube, 1539

Holz, gefasst

Kunstsammlungen Zwickau

 

 

Katalog

 

Zur Ausstellung erscheinen ein Katalog, der in kurzen Texten und zahlreichen Abbildungen einen Überblick zur Reformation in Zwickau bietet, sowie der Tagungsband zum wissenschaftlichen Kolloquium „Martinus halbenn …“

 

----

 

Eine Gemeinschaftsausstellung der

KUNSTSAMMLUNGEN ZWICKAU Max-Pechstein-Museum

Priesterhäuser Zwickau

Ratsschulbibliothek Zwickau

und des Stadtarchivs Zwickau

anlässlich der Lutherdekade.

 

 

KUNSTSAMMLUNGEN ZWICKAU

Max-Pechstein-Museum

Lessingstraße 1, 08058 Zwickau

Telefon 0375 834510

kunstsammlungen@zwickau.de

www.kunstsammlungen-zwickau.de

 

Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag, Feiertage 13 bis 18 Uhr

 

Schließtage

Karfreitag, Heiligabend, Silvester

 

Eintritt

Erwachsene 5 Euro

ermäßigt* 3 Euro

Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr

Zwickau-Pass-Inhaber Eintritt frei

1. Mittwoch im Monat Eintritt frei

* Schüler, Vollzeitstudenten über dem vollendeten 18. Lebensjahr (jedoch nicht Gasthörer, berufsbegleitende Studiengänge, Fernstudium, Beurlaubung)

sowie Schwerbehinderte (mind. 50 % GdB) gegen Vorlage eines gültigen Nachweises

 

Barrierefreier Zugang über Innenhof, Dauerausstellung eingeschränkt zugänglich

Sonderausstellung rollstuhlgerecht

 

Induktive Höranlage für 15 Personen bei Veranstaltungen verfügbar

Rita Preuss. Im Porträt

 

Max Pechsteins Meisterschülerin – 29.10.2016 bis 15.1. 2017

 

 

 

 

 

Rita Preuss ist Frau, Künstlerin, Ehefrau, Hausfrau, Köchin, Gastgeberin, Dame der Gesellschaft, Witwe – und ehemalige Meisterschülerin Max Pechsteins an der Hochschule für Bildende Künste in Berlin.

In der Nachkriegszeit, in der gegenständliche Malerei wenig populär ist, bleibt sie der figürlichen Ölmalerei, die sie bei Max Pechstein studierte, treu und schafft sich ein eigenständiges künstlerisches Profil innerhalb der Berliner Kunstlandschaft. In starken Farben und mit dem Bekenntnis zur Reduktion der Form erzählt Rita Preuss ihre Lebensgeschichte auf Papier und vor allem Leinwand, teilt ihre Persönlichkeit und die Widersprüchen ihres Lebens mit Sensibilität, Ernsthaftigkeit oder Humor. Dabei ruht der Blick nicht auf ihrer Person. Ihre unmittelbare Umgebung und der Mensch im Allgemeinen wie im Speziellen bleiben zeitlebens Hauptmotiv in Rita Preuss’ künstlerischem Schaffen, das sich nicht zuletzt, ähnlich Max Pechstein, in zahlreichen baubezogenen Arbeiten ausdrückt, darunter Mosaike, Glasfenster, Wandmalereien. Missstände innerhalb der Gesellschaft verarbeitet sie in realistischen bis surrealistischen und ungleich drastischen Darstellungen, darunter eine Reihe pointierter Bleistiftzeichnungen. Es entstehen nicht selten Studien der Zeit – Momentaufnahmen, die auch Jahrzehnte später noch von höchster Aktualität sind. Die Großstadt Berlin mit all ihren Ansichten und Typen, mit der Vielzahl an Weltanschauungen, Überzeugungen und Lebensmodellen liefert Rita Preuss genügend Material für ihre großformatigen Stadt- und Menschenbilder.

Nachdem die Kunstsammlungen bereits 2015 anlässlich des Internationalen Museumstages einen kleinen Ausschnitt ihres Werkes vorstellten, würdigt die Retrospektive nun umfassend das in über sechs Dekaden gewachsene Œuvre der Hannah-Höch-Preisträgerin, die 1924 in Berlin geboren und dort 2016 verstorben ist.

 

Begleitprogramm 

Vernissage
Freitag, 28. Oktober 2016, 18 Uhr

 

Öffentliche Führungen
Mittwoch, 2.11.2016, 30.11.2016, 14.12.2016, jeweils 18 Uhr
Sonntag, 20.11.2016, 15 Uhr

Mittwoch, 28.12.2016, 15 Uhr

 

Führungen für Familien

Samstag, 29.10.2016, 14 Uhr („Zeitsprungtag“)
Mittwoch, 16.11.2016 (Buß- und Bettag), 15 Uhr

“Wir machen Bilder lebendig!“
Familienführung zum Mitmachen für Kinder zwischen 6 und 11 Jahren
Dauer ca. 90 min

 

Museumssalon zur Finissage: Film und Führung
Sonntag, 15.01.2017, 15 Uhr
Malerei – Mein Leben. Porträt der Berliner Malerin Rita Preuss. Ein Film von Tille Ganz und Brigitte Hammer, 2004.
Filmlänge ca. 60 min.
Um Voranmeldung wird gebeten.

 

Führungen für Schüler und Gruppen nach Vereinbarung.

 

 

Publikation
Zur Ausstellung erscheint im Husum Verlag eine mit zahlreichen Abbildungen versehene Begleitbroschüre.

 

 

 

 

DER TRAUM VOM PARADIES

Max und Lotte Pechsteins Reise in die Südsee

 

9.Juli bis 3. Oktober 2016

 

 

Die Reise von Max Pechstein und seiner jungen Frau Lotte zu den Palau-Inseln im Südpazifik ab 1914 war vom Wunsch motiviert, »allem Gezwungenen und Kultivierten« zu entfliehen. Obwohl die Fahrt durch den Ausbruch des Ersten Weltkriegs einen unvorhergesehenen Verlauf nahm, wurde die Zeit in der »Deutschen Südsee« für Pechstein ab 1917 zu einem bedeutenden Thema seiner Kunst und bildet den Höhepunkt seiner Memoiren. Doch inwieweit erfüllten sich Pechsteins Vorstellungen vom unberührten Paradies? Was erlebten er und seine Frau tatsächlich? Die Reisetagebücher von Max und Lotte offenbaren sowohl die unterschiedlichen Perspektiven des Paares als auch die Diskrepanz zwischen Ideal und Wirklichkeit.

 

13. Februar bis 8. Mai 2016

DESPERATE HOUSEWIVES? Künstlerinnen räumen auf

 

Auf der Suche nach dem eigenen Selbstverständnis kommt den Frauen immer noch ein Ort in die Quere, der vermeintlich jahrhundertelang ihr ureigenes Terrain war: das Haus, genauer der Haushalt. Seit den 1970er Jahren haben Künstlerinnen aus dezidiert feministischer Perspektive und mit oft radikalen Mitteln gesellschaftliche Strukturen hinterfragt. Aber wie definieren und bewerten wir heute diese Rollen und Rollenbilder, wo der Begriff Hausfrau aus dem Sprachgebrauch verschwunden scheint, Frauen selbstverständlich berufstätig sind und Privates und Öffentliches immer schwieriger voneinander abzugrenzen ist? Die Auseinandersetzung mit diesen Fragen berührt nicht nur die eigenen Identität, sondern auch unser gesellschaftliches und kulturelles Selbstverständnis.

In der Ausstellung DESPERATE HOUSEWIVES? Künstlerinnen räumen auf beschäftigen sich Künstlerinnen, geboren zwischen 1936 und 1986, aus den unterschiedlichsten Perspektiven und mit verschiedensten künstlerischen Mitteln mit dem Haus als Lebens- und Arbeitsplatz. Inge Mahn, Rosemarie Trockel, Anna Anders oder Caroline Streck machen in ihren Installationen und Bildern den alltäglichen Wahnsinn des immer Gleichen sichtbar, lassen Haushaltsaufgaben zum Spiel mutieren oder erzählen von der Ödnis bürgerlicher Aufgeräumtheit. Alice Musiol und Alexandra Kürtz dekonstruieren Alltagsphantasien während Susanne Kutter den Untergang bürgerlicher Interieurs inszeniert. Barbara Deblitz sammelt, archiviert und überarbeitet Hausrat, um ihre Funktionalität und Bedeutung zu überprüfen, Mona Hatoum verwandelt ein harmloses Küchengerät in ein bedrohliches Blow-up. Dorothee Golz, Andrea Zittel und Barbara Wrede definieren in skulpturalen Versuchsanordnungen oder auf dem Papier alternative Wohnformen. Ori Levin und Maria Ezcurra zeigen, wie Frauen im eigenen Haushalt regelrecht verschwinden oder – so bei Pipilotti Rist und Ulrike Rosenbach – zu willenlosen, dienenden Objekten werden. Katharina Mayer enttarnt kulturelle Stereotypen, Jutta Burkhardt ironisiert beim Tanz im Putzlappenkostüm den Sauberkeits- und Ordnungswahn und Andrea Isa setzt den Küchenfrauen der Mensa ein fotografisches Denkmal. Kerstin Flake zeigt in ihren Fotografien häusliche Auflösungserscheinungen, Alba d’Urbano lichtet das wuchernde Chaos der Dinge ab. Rosa Loy und Gabriela Oberkofler erzählen in ihren Bildern vom Aufbruch aus dem Alltagsgefängnis und Diane Welke inszeniert aus Lebensmitteln und Einkaufszetteln fotografische Stillleben. Während Anke Eilergerhard aus bestem Tafelgeschirr surreal-kitschige Skulpturen selbstbewusster Weiblichkeit kreiert, mutieren bei Astrid Bartels Haushaltsobjekte zu abstrakten Kunstwerken. Suscha Kortes böse Erziehungssprüche legen das bedrückende Erziehungsklima vergangener Zeiten offen und Monika Bartholomés Zeichnungen umkreisen in überraschend witzig-ironischen Wendungen die Beziehungen zwischen Frau und Haus.

 

Begleitprogramm

 

Freitag, 12.02., 18 Uhr

Ausstellungseröffnung

Eintritt: frei

 

Es sprechen:

Dr. Petra Lewey

Leiterin der KUNSTSAMMLUNGEN ZWICKAU

Max-Pechstein-Museum

Dr. Manuel Frey

Kulturstiftung des Freistaates Sachsen

Dr. Ina Ewers-Schultz und Dr. Martina Padberg

Kuratorinnen der Ausstellung

Musikalisches Programm:

Vanessa Winkler und Jens Pflug

Robert Schumann Konservatorium Zwickau

 

 

Sonntag, 14.02., 28.02., 20.03., 01.05., 08.05., jeweils 15 Uhr

Öffentliche Führungen

Eintritt: 3 Euro, ermäßigt 1,50 Euro

 

Dienstag, 08.03., 18 Uhr

Museumssalon mit Kurzführung, Film & Lesung

Frauenabend am Internationalen Frauentag mit Rosa Loy

Eintritt: 3 Euro, ermäßigt 1,50 Euro; für Frauen freier Eintritt!

 

Sonntag, 03.04., 16-18 Uhr

Workshop – Sei dein eigener Modedesigner!

Kreativnachmittag zum Thema „Haus & Haushalt“

für Kinder und Jugendliche

Eintritt: Kinder und Jugendliche frei

Um Voranmeldung wird gebeten.

 

Sonntag, 17.04., 14 Uhr

Kuratorenführung

mit Dr. Ina Ewers-Schultz, Köln

Eintritt: 3 Euro, ermäßigt 1,50 Euro

 

Freitag, 29.04., 18 Uhr

Vortrag

Von Arbeit bis Armut, vom Wunsch zum Kind.

Paradigmen der Frauen-, Gender- und Queer-Forschung

Dr. Sandra Berndt, Zentrum für Frauen- und Geschlechterforschung

(FraGes) der Universität Leipzig

Eintritt: 3 Euro, ermäßigt 1,50 Euro

 

Führungen und Kreativangebote

für Schüler und Gruppen nach Vereinbarung

 

Kuratorinnen

Dr. Ina Ewers-Schultz und Dr. Martina Padberg

 

Publikation

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit zahlreichen

Abbildungen und Texten (16,80 Euro).

 

Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag 13 bis 18 Uhr

Schließtag: Karfreitag

 

Die Ausstellung wird gefördert von der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, Kulturraum Vogtland-Zwickau und der Stadt Zwickau.

 

Logo: Jan Brokof © 2015

Re:bellion // Re:ligion // Re:form

 

Künstler agieren im Umbruch

 

Unmut und Auflehnung bringen stets eine eigene visuelle Kultur hervor. Künstler reagieren auf gesellschaftliche Umbrüche

seit je her mit neuen Ausdrucksformen

und Medien. So nutzten Meister wie Albrecht Dürer und Lucas Cranach den leicht zu ver

vielfältigenden Holzschnitt für ihre Botschaf-

ten. Ausgehend von der Reformationszeit

stellt die international aufgestellte Ausstellung Kunst in Umbruchsituationen vor. Der Bogen spannt sich von spätmittelalterlichen Druck-

grafiken religiösen Inhalts, z.B. Cranachs „Passional Christi vnd Antichristi“ von 1521 über die sowjetischen Avantgardeplakate     ROSTA FENSTER und expressiven Holz-

schnitten von Karl Schmidt-Rottluff und

Max Pechstein bis zur Street-Art des Ara-

        bischen Frühlings. Nicht vergessen sind

        Installationen und Videoarbeiten.

 

Religion und Krisen

 

Spannungen in Glaubensfragen und soziales Unbehagen lösen Umbrüche aus. Insofern stehen Reformation und Deutscher Bauernkrieg modellhaft für komplexe Krisensituationen. Blicken wir heute auf den Arabischen Frühling, nach Israel und Palästina, auf die Islamische Republik Iran, auf den langjährigen Bürgerkrieg in Sri Lanka oder auf Russlands wieder erstarkte Orthodoxie, so wird klar: Allzu oft begleiten religiöse Dispute die Kontroversen oder lösen sie gar aus. Konträre religiöse Ansichten liefern Recht-

fertigungen für Aufstand und Gewalt. Das hat sich seit fünfhundert Jahren nicht geändert. Dabei funktioniert bildende Kunst nicht nur als Kommentar, sondern auch als Katalysator. Häufig nimmt sie dabei neue Formen an. Nicht von ungefähr widmet sich die Lutherdekade 2015 dem Thema von Bild und Wort. Denn im Umfeld des Bauernkrieges entstand mit den Einblattdrucken ein innovatives Medium. Flugschriften der Protestanten verbreiteten die Ideen der Reformation. Die polemisch zugespitzten Holzschnitte trafen den Nerv der Zeitgenossen. Sie waren leicht reproduzierbar, erschwinglich und erreichten ein großes Publikum.

 

Flugschriften im Update

 

Unmut und Auflehnung erzeugen also ihre eigene visuelle Kultur. Mit globalem Radius verfolgt Re:bellion // Re:ligion // Re:form diese Phänomene. Ein Spezialprojekt in Kooperation mit dem Lubok-Verlag Leipzig dockt genau zwischen Historie und Aktualität an. Die exzellenten Linolschnittbücher von Lubok fußen auf der Tradition alter russischer Bilderbögen und damit auf einem demokratischen Zugang zu Kunst.

 

Für unsere einzigartige Edition produzierten Künstler aus allen Weltgegenden neue Linolschnitte mit aktuellem politischen Inhalt: Ägypten, Südsudan, Sri Lanka, Indien, Israel, USA, Russland und Deutschland. Pointierte, auch satirische Blätter fangen den Zeitgeist und die Zustände in Krisenregionen ein. Sie transportieren aktuelle Geschichte in ein zeitloses Medium. Nicht zu vergessen, dass Flugblätter, Cartoons oder Schablonengraffitis heute im Klima von Auf- und Umbrüchen mindestens genauso relevant sind, wie einst die Holzschnitte.

 

Von Lucas Cranach bis Nina Paley

 

Weitere präsentierte Werke halten den brisanten Spannungsbogen: Cranachs Holzschnitte etwa oder vorreformatorische Kulturbilder in sogenannten „Götzenkammern“ überdauerten, außerdem die selten gezeigten „Rosta-Fenster“ der sowjetischen Avantgarde sowie expressionistische Reaktionen auf religiöse Themen nach 1918.

 

Hochaktuelle Installationen und Videoarbeiten setzen sich direkt mit der Gegenwart auseinander: Lichtarbeiten von Daniel Rode, seit 2011 in Kairo entstanden; der Film „This Land is Mine“, eine tragikomische Geschichte Israels von Nina Paley; religionskritische Fahnenobjekte von Nadia Plungian und Till Ansgar Baumhauers Referenzen zu afghanischen Kriegsteppichen.

 

Beteiligte Künstler

 

Hans Brosamer, Jacques Callot, Lucas Cranach d. Ä., Albrecht Dürer, HAP Grieshaber, Lea Grundig, Max Pechstein, Erhard Schön, Dziga Vertov

 

Khalid Wad Albaih (Südsudan/ Katar), Till Ansgar Baumhauer (D), Jan Brokof (D), Markus Draper (D), Ganzeer (Ägypten), Maripelly Praveen Goud (Indien), Viktoria Lomasko (RU), Nina Paley (USA), Nadja Plungian (RU), Pala Pothupitiye (Sri Lanka), Daniel Rode (D), Daniel Sasson mit Eran Segal (Israel), Henrik Schrat (D), Gabriele Stötzer / Künstlergruppe Erfurt (D)

 

Kuratorinnen

 

Susanne Altmann, Dr. Petra Lewey

 

Begleitprogramm

 

Vernissage

 

Freitag, 30. Oktober 2015, 18 Uhr

 

Ausstellungseröffnung mit dem Chemnitzer Ensemble Agenda St. Jacob, zu hören sind Kirchenlieder und Motetten aus Quellen der Ratsschulbibliothek Zwickau, u.a. von David Köler, Philipp Dulichius und Heinrich Schütz

 

Eintritt: frei

 

Begrüßung

 

Dr. Petra Lewey

Leiterin der KUNSTSAMMLUNGEN ZWICKAU Max-Pechstein-Museum

 

Grußwort

 

Dr. Pia Findeiß

Oberbürgermeisterin der Stadt Zwickau

 

Zur Ausstellung

 

Susanne Altmann

Kuratorin

 

Musik

 

Ensemble Agenda St. Jacob, Chemnitz

 

Konzert

 

Dienstag, 10. November 2015, 18 Uhr

 

Bach – Luther – Improvisation

 

Bach & Blues Dresden: Ulrich Thiem (Cello/Gesang u.a.) und Andreas Böttcher (Vibraphon) spielen Werke von J. S. Bach, KammerJAZZmusik, Lutherlieder sowie Improvisationen über Lutherchoräle

 

Eintritt: 6 Euro, ermäßigt 3 Euro

 

Veranstaltungen zum Wochenende der Grafik

 

Samstag, 14. November 2015, 15 Uhr

 

Führung mit der Kuratorin Susanne Altmann

 

Eintritt: 3 Euro, ermäßigt 1,50 Euro

 

Samstag, 14. November 2015, 17 Uhr

 

Präsentation der Begleitpublikation mit Filmabend

 

Nina Paley (Animationskünstlerin und Zeichnerin, Urbana/USA): Sita sings the Blues, 2008, Animationsfilm zum indischen Ramayana-Epos (81 min), Einführung von Susanne Altmann

 

Eintritt: frei

 

Sonntag, 15. November 2015, 15 bis 17 Uhr

 

Drucktechniken gestern und heute. – Eine praktische Einführung zum Hochdruck

 

Eintritt: frei

 

Vorträge

 

Sonntag, 24. Januar 2016, 15 Uhr

 

Gewalt und ihr Abbild in Langzeitkriegen. Was hat Afghanistan mit dem Dreißigjährigen Krieg und mit Bildproduktion zu tun?

 

Till Ansgar Baumhauer (Dresden)

 

Eintritt: 4 Euro, ermäßigt 2 Euro

 

Termin unter www.kunstsammlungen-zwickau.de

 

Die ROSTA-Fenster der bolschewistischen Kunstarmee

 

Alexander Roob (Stuttgart)

 

Eintritt: 4 Euro, ermäßigt 2 Euro

 

Öffentliche Führungen

 

Mittwoch (Buß- und Bettag), den 18. November 2015, 15 Uhr

Sonntag, 13. Dezember 2015, 15 Uhr

 

Eintritt: 3 Euro, ermäßigt 1,50 Euro

 

Donnerstag, 3. Dezember 2015, 18 Uhr, Donnerstag, 7. Januar 2016, 18 Uhr

Donnerstag, 14. Januar 2016, 18 Uhr

 

Eintritt: 5 Euro, ermäßigt 2,50 Euro

 

Führungen für Schüler und Gruppen nach Vereinbarung

 

Die Ausstellung Re:bellion // Re:ligion // Re:form in den KUNSTSAMMLUNGEN ZWICKAU Max-Pechstein-Museum findet im Rahmen der Lutherdekade vom 31. Oktober 2015 bis zum 24. Januar 2016 statt und wird vom 19. März bis 5. Juni 2016 im Städtischen Kunstmuseum Spendhaus Reutlingen zu sehen sein.

 

Sie wird gefördert von der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, Kulturraum Vogtland-Zwickau und der Stadt Zwickau.

 

Zur Ausstellung erscheint eine Künstleredition im Lubok-Verlag Leipzig (25 Euro) und im November 2015 eine Begleitpublikation (15 Euro).

 

Ausstellungseröffnung: 30. Oktober 2015, 18 Uhr

Ausstellungsdauer: 31. Oktober 2015 bis 24. Januar 2016

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 13 bis 18 Uhr

    Schließtage: Karfreitag, Heiligabend, Silvester

Max-Pechstein-Förderpreis der Stadt Zwickau 2015

 

Seit 2014 widmet die Stadt Zwickau dem berühmten Expressionisten Max Pechstein (1881-1955) in den KUNSTSAMMLUNGEN ZWICKAU ein eigenes Museum. Aber nicht nur ein eigener Ausstellungsbereich ist dem Künstler gewidmet, sondern auch der nach ihm benannte Kunstpreis der Stadt Zwickau, welcher in diesem Jahr bereits zum siebten Mal vergeben wird. Der Förderpreis ist mit einer Summe von 5.000 Euro dotiert, wobei der Preis mit einem zusätzlichen Stipendium von 3.000 Euro ausgelobt wird. Viele der früheren Förder-preisträger und Kandidaten haben sich heute im internationalen Kunstgeschehen etabliert (Tilo Schulz, Manfred Pernice, Jens Haaning, Laura Horelli, Florian Hecker, Jonathan Meese, Luka Fineisen, Jaqueline Jurt u. a.).

 

1947 hat bereits Max Pechstein selbst dafür plädiert, Künstler am Anfang ihrer Laufbahn zu fördern, indem er dem ersten Zwickauer Kunstpreis seinen Namen gab. Der Max-Pechstein-Preis konnte auf diese Art bis 1962 vergeben werden. Erst nach der politischen Wende wurde an die ur- sprüngliche Intention des Förderpreises angeknüpft.

 

Seither hat sich der Max-Pechstein-Förderpreis im Wechsel mit dem Ehrenpreis immer mehr in der deutschen Kunstlandschaft etabliert und ist für die bisherigen Preisträger ein wichtiges Ereignis ihrer künstlerischen Karriere geworden.

 

Zum siebenten Mal seit 1995 stellen junge Künstlerinnen und Künstler in den KUNSTSAMMLUNGEN ZWICKAU Max-Pechstein-Museum aktuelle Positionen der Gegenwartskunst zur Diskussion. Mit dem Förderpreis und dem zusätzlich seit 2003 ausgelobten Stipendium setzt die Stadt Zwickau die von Max Pechstein begründete Tradition in seiner Geburtsstadt fort und bietet der jungen zeitgenössischen Kunst ein aktuelles Forum, ganz im Sinne des großen Expressionisten.

 

Von anerkannten, mit zeitgenössischer Kunst vertrauten Kuratoren wurden für den Preis fünf Künstler nominiert, die ihre Arbeiten in einer Ausstellung vom 29. August bis 18. Oktober 2015 in den KUNSTSAMMLUNGEN ZWICKAU Max-Pechstein-Museum präsentieren. Die Werke aller fünf für den  Max-Pechstein-Förderpreis der Stadt Zwickau 2015 nominierten Kandidaten sind in der Ausstellung zu sehen: Der Greif, Künstlergruppe aus Augsburg; Florian Auer, lebt und arbeitet in Berlin; Maria Anisimowa, lebt und arbeitet in Offenbach am Main; Jeronimo Voss, lebt und arbeitet in Frankfurt am Main; Flaka Haliti, lebt und arbeitet zwischen München, Prishtina und Wien.

 

Die Nominierungsvorschläge:

  • Franciska Zólyom, Direktorin Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig, für Maria Anisimowa
  • Hilke Wagner, Direktorin Albertinum, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, für Florian Auer
  • Dr. Thomas Elsen, Leiter H2-Zentrum für Gegenwartskunst im Glaspalast, Kunstsammlungen
  • und Museen Augsburg, für Der Greif
  • Dr. Matthias Mühling, Direktor Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau München, für Flaka Haliti
  • Thomas Thiel, Direktor Bielefelder Kunstverein im Waldhof, für Jeronimo Voss

 

Die Jury, die in ihrer Sitzung am 25. August 2015 anhand der eingereichten Arbeiten den Kandidaten für den Förderpreis auswählt, besteht aus:

 

  • Michael Arzt, Künstlerische Leitung HALLE 14 , Zentrum für zeitgenössische Kunst, Leipzig
  • Frank Eckhardt, Geschäftsführer riesa efau. Kultur Forum Dresden
  • Anja Richter, Kuratorin Kunstsammlungen Chemnitz MUSEUM GUNZENHAUSER
  • Dr. Pia Findeiß, Oberbürgermeisterin der Stadt Zwickau
  • Dr. Michael Löffler, Kulturamtsleiter Zwickau
  • Dr. Petra Lewey, Leiterin Kunstsammlungen Zwickau
  • Karl-Ernst Müller, Stadtrat

 

Im Anschluss an die Jurysitzung wird am 25. August um 16 Uhr ein Pressegespräch stattfinden.

 

Die Eröffnung der Ausstellung und Verleihung des Max-Pechstein-Förderpreises der Stadt Zwickau 2015 findet am Freitag , den 28. August 2015, um 18 statt.

 

Programm

 

Begrüßung
Dr. Petra Lewey
Leiterin KUNSTSAMMLUNGEN ZWICKAU
Max-Pechstein-Museum

 

Preisverleihung
Dr. Pia Findeiß
Oberbürgermeisterin der Stadt Zwickau
Laudationes zum Werk der Preisträger

 

Musik
Robert Schumann Konservatorium

 

Ab 19 Uhr besteht die Gelegenheit des
Ausstellungsbesuches und zu anregenden
Gesprächen bei Imbiss und Getränken.

 

Die Ausstellung ist bis 18. Oktober zu sehen.

 

Informationen zum Begleitprogramm finden Sie unter www.kunstsammlungen-zwickau.de

Internationaler Museumstag 17. Mai 2015

Motto: „MUSEUM. GESELLSCHAFT. ZUKUNFT“

 

Der Internationale Museumstag wurde 1977 vom Inter- nationalen Museumsrat ins Leben gerufen und wird weltweit um den 18. Mai gefeiert. Seit 1992 wird der Tag von einem jährlich wechselnden Motto begleitet.

 

Museen sind Orte der Zukunft! Viele Menschen denken, Museen seien nur auf die Vergangenheit gerichtet. Denn sie sammeln oft "alte" Objekte aus Kunst, Kultur, Natur und Technik, erforschen und bewahren sie und stellen sie aus. Doch rückwärtsgewandt arbeiten Museen des- halb nicht - im Gegenteil! Viele Ausstellungen verknüpfen die historische Rückschau mit gesellschaftlichen Themen der Gegenwart und stellen gleichfalls Fragen an die Zukunft.

 

Migration, Klimawandel, Stadtentwicklung, Leben im ländlichen Raum, technischer Fortschritt und der Wandel des Arbeitslebens, aber auch aktuelle künstlerische Ausdrucksformen und der Einsatz von Social Media stehen auf ihrem Programm. Sie führen damit die Besucher an aktuelle Themen und Fragestellungen heran, sensibilisieren sie für Probleme, Widersprüche und Konflikte und regen zum Nachdenken an, ohne zwingend Ergebnisse oder Lösungen zu präsentieren.


Museen begleiten so gesellschaftliche Entwicklungen mit innovativen Ideen, kreativen Angeboten für Besucher, neuen Ausstellungsformen und dem Einsatz moderner Techniken. Damit bewegen sie sich am Puls der Zeit. Als Orte der Vermittlung und Begegnung sind Museen auch Orte des Austausches und der Auseinandersetzung. Sie bieten Partizipation für alle und schaffen barriere- freie Zugänge. Wie erfolgreich sie dies umsetzten, belegen die steigenden Besucherzahlen und das große Interesse an ihren Ausstellungen und Angeboten.


Das Motto des Internationalen Museumstages 2015 rückt die Rolle der Museen in der Gesellschaft und damit ihren Anteil an der Mitgestaltung der Zukunft in den Fokus. Es bietet eine besonders breite Palette an Anknüpfungsmöglichkeiten, so dass jedes Museum mit seiner Sammlung an diesem besonderen Tag teilnehmen kann.

 

Programm

 

13 Uhr

„Max Pechstein. Von Zwickau in die Welt“

Rundgang auf den Spuren Pechsteins durch die Zwickauer Innenstadt mit Tina Pallas

Treffpunkt: Tourist-Information, Hauptstraße, Teilnahmegebühr: 4,00 Euro / p. P.

Ankunft kurz vor 15 Uhr in den Kunstsammlungen, Lessingstraße 1

 

15 Uhr

Kunstgespräch: Rita Preuss. Meisterschülerin von Max Pechstein

Verena Tafel, Kunsthistorikerin aus Berlin spricht mit der 1924 geborenen Malerin Rita Preuss, 1952 Meisterschülerin von Max Pechstein und Hannah-Höch-Preisträgerin des Jahres 2000. Zum Kunstgespräch werden Gemälde der Berliner Künstlerin erstmals in Zwickau präsentiert.

 

15 bis 17 Uhr

„Steinreich!?“

Besucher können ihre Gesteine und Minerale von Geologe Sven Neuhaus bestimmen lassen

Hartwig Ebersbach, Lady Schnecke Vogel (aus dem Zyklus Sonnenaufgang), 150 x 180 cm, Öl auf Leinwand, 2007 (Ausschnitt), Foto: Christoph Sandig, Leipzig, © 2015 Hartwig Ebersbach: VG Bild-Kunst, Bonn

ECCE! Hartwig Ebersbach

Retrospektive

 

Der Maler Hartwig Ebersbach kehrt mit einem Querschnitt aus seinem umfäng- lichen wie vielschichtigen Lebenswerk an seine Wurzeln zurück, in seine Geburts- stadt Zwickau. Damit ist der Begriff Re- trospektive in zweifacher Hinsicht mit Sinn erfüllt: Der Blick auf 80 ausgewählte Arbei- ten aus dem Gesamtwerk des Künstlers und der Rückblick auf die eigene Herkunft.

 

Hartwig Ebersbach, 1940 geboren, ent- wickelte in dieser von Bergbau und Indus- trie bestimmten Arbeitergegend seine künstlerischen Anlagen. Er selbst schildert seine künstlerischen Anfänge in der Zwickauer Mal- und Zeichenschule, aber auch die Besuche im Zwickauer Museum, die Mineraliensammlung in den historischen Vitrinen, die Madonnen und Heiligenfiguren blieben ihm im Gedächtnis und mischten sich mit den Erlebnissen und Erzählungen in der Familie; sie wurden – bewusst und unbewusst – Teil eines Repertoires für sein außergewöhnliches Werk.

 

In Leipzig an der Hochschule für Grafik und Buchkunst bei Bernhard Heisig wurde das Talent weiter ausgebildet. Das weltoffenere Klima der Messestadt bot einen zusätzlichen fruchtbaren Boden. Der Künstler gehörte zur »expressiv-leidenschaftlichen« Gruppe der »Leipziger Schule« (Lothar Lang). Im Vordergrund standen bei ihm nicht die großen gesellschaftspolitischen oder historischen Themen, die seine Leipziger Künstlerkollegen bearbeiteten. Bedeutend für Ebersbachs Kunst waren und sind eher »innere Welten«.

Erlebnisse, Erinnerungen, vor allem Träume und Fantasiegeschehen ebenso Reflexionen über   die eigene Subjektivität und Individualität fließen in sein Werk ein, darüber hinaus aber auch     die Auseinandersetzung mit Mythen, Sagen, Märchen und die Begegnungen mit exotischen, archaischen Kulturen. Diesen imaginären Kosmos setzt Hartwig Ebersbach mit vollem Körper- einsatz in expressive, leidenschaftliche, »wilde« Malerei um.

 

»Das Beschwören des eigenen Ich und dessen Fiktionalisierung in der Kunst erlauben Hartwig Ebersbach die Verschmelzung von gegensätzlichen Haltungen, wie überraschende Perspektivwechsel, oszillierend zwischen Identifikation und Distanz, Pathos und Ironie, Verkleidung und Demaskierung.«

ANDREAS HÖLL

 

Begleitprogramm

 

15. Mai 2015, 18 Uhr

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG

Eintritt frei

 

Es sprechen

DR. PIA FINDEISS

Oberbürgermeisterin der Stadt Zwickau

 

ANDREAS HÖLL

Kunstredakteur mdr figaro

 

DR . PETRA LEWEY

Leiterin KUNSTSAMMLUNGEN

ZWICKAU Max-Pechstein-Museum

 

HARTWIG EBERSBACH

Künstler

 

Musik

Robert Schumann Konservatorium Zwickau

 

21. Mai, 16. Juni, 9. Juli und 23. Juli 2015, jeweils 18 Uhr

ÖFFENTLICHE FÜHRUNG

Erwachsene 5,00 Euro, ermäßigt 2,50 Euro

 

11. Juni 2015, 18 Uhr

EBERSBACH BEWEGT

Tanzprogramm mit Emma Harrington und

Jugendlichen des Theaters Plauen-Zwickau

Erwachsene 5,00 Euro, ermäßigt 2,50 Euro, bis 18 Jahre frei

 

7. August 2015, 18 Uhr

MUSEUMSSALON

FILM UND KUNSTGESPRÄCH MIT HARTWIG EBERSBACH

gezeigt wird der Film »Der Maler Hartwig Ebersbach

– Versuch einer Deutung«, LNW Film 2007, anschließend

Hartwig Ebersbach im Gespräch mit Norbert Wartig,

LNW-Film und Verlag, Leipzig

Erwachsene 6,00 Euro, ermäßigt 4,00 Euro

Für die Veranstaltungen wird um Voranmeldung gebeten.

 

FRECH WIE KASPAR, WILD WIE WUYI

Kinder- und Ferienprogramm für Kinder von 6 bis 11

nach Voranmeldung

 

FÜHRUNGEN

für Gruppen und individuelle Angebote nach Absprache

 

Publikation

Zur Ausstellung ist der 104-seitige, reich bebilderte Katalog

»ECCE! Hartwig Ebersbach« im MMKoehn Verlag Berlin

zum Preis von 30 Euro erschienen.

 

Ausstellungseröffnung: 15. Mai 2015, 18 Uhr

Ausstellungsdauer: 16. Mai bis 9. August 2015

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 13-18 Uhr

Verso Arasio, 1925 - © 2014 Hermann Hesse-Editionsarchiv Volker Michels, Offenbach am Main

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aber das Malen ist wunderschön, es macht einen froher und duld- samer. Man hat nachher nicht wie beim Schreiben schwarze Finger, sondern rote und blaue.

 

Hermann Hesse

Hermann Hesse beim Aquarellieren, 1939 - Foto: Martin Hesse

 

HERMANN HESSE
MIT FEDER UND FARBE

WERKE AUS DEM NACHLASS HEINER HESSE

Hermann Hesse (1877-1962) war zu Beginn seiner bildnerischen Tätigkeit 39 Jahre alt und bereits ein erfolgreicher Autor. 1946 wurde er mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet. Er gilt heute als meistgelesener deutschspra-chiger Schriftsteller des 20. Jahrhunderts und seine Werke sind in 60 Sprachen übersetzt.


In vielen seiner Schriften ist die Sehnsucht nach Einklang mit der Natur und nach Erfüllung durch Musik und Kunst zu spüren. Und auch in seinen Zeichnungen und Aquarellen offenbart sich eine sensible Wahrnehmung der Natur und die sinnliche Freude am kreativen Schaffen. Hesses Bildwelt schlägt einen Bogen zu seinen Texten und vervollständigt sein Werk.


In den meist farbenfrohen Bildern gibt Hesse zunächst Eindrücke aus seinem Wohnort Bern wieder, aber auch Impressionen von seinen Aufenthalten im Tessin. Ab 1919 ist es vor allem diese südliche Landschaft, die er mit feinem Strich und zarter Farbe darstellt. Wie sanfte Seelenlandschaften erscheinen die berührenden Bilder von Tälern, Bergen und Ortschaften seiner Schweizer Wahlheimat.

 

Das Kunstschaffen ist für ihn von existenzieller Bedeutung. Durch das Malen gelingt es Hermann Hesse, Schreibkrisen und Selbstzweifel zu überwinden und Freude am Leben zu gewinnen. In seinen Bildern lässt sich eine tiefe Sehnsucht nach Harmonie und Glück erkennen.


Hermann Hesse bevorzugt die Aquarelltechnik und probiert im Laufe der Jahre unterschiedliche Malstile aus: Darstellungen kindlich-naiv anmutender Landschaften in kräftigen Farben, Auflösung der Bildmotive in geo- metrische Formen, starke Konturierung der Bildelemente sowie detailreiche, kolorierte Federzeichnungen. Letztere entstehen in den späten 1920er und frühen 1930er Jahren. Später widmet sich Hesse vermehrt einer Tätigkeit, die er von Anbeginn ausübte: Er illustriert Briefe und Gedichthandschriften.


Die Ausstellung „Mit Feder und Farbe" zeigt Hermann Hesses künstlerisches Schaffen von den frühesten Arbeiten bis hin zu Bildern der letzten Lebensphase, die mit ausgewählten Zitaten aus seinen Schriften und Briefen zur Malerei ergänzt und in den biografischen Zusammenhang gestellt werden. Sie umfasst rund 130 Aquarelle, Gouachen, Farbstift-, Bleistift- und Federzeichnungen, Ölgemälde, Skizzenbücher sowie illustrier- te Bücher und Gedichte.


Die zu großen Teilen erstmals öffentlich präsentierten Werke stammen überwiegend aus dem Nachlass von Heiner Hesse (1909-2003), dem mittleren der drei Hesse-Söhne, der eine intensive, aber auch konflikt-reiche Beziehung zu seinem Vater hatte. Nach dem Tod Hermann Hesses erschloss er dessen umfang-reichen Nachlass und arbeitete an der Veröffentlichung seiner Korrespondenz mit. Vor allem jedoch setzte sich Heiner Hesse das Ziel, seinen Vater als Maler bekannt zu machen.


Eine Ausstellung des Kunsthauses Stade in Kooperation mit dem Museum Hermann Hesse Montagnola. Konzept: Regina Bucher und Ina Hildburg

 

Begleitprogramm


6. Februar 2015, 18 Uhr
Ausstellungseröffnung

 

Es sprechen

 

Dr. Petra Lewey
Leiterin KUNSTSAMMLUNGEN ZWICKAU
Max-Pechstein-Museum

 

Silver Hesse
Enkel von Hermann Hesse

 

Regina Bucher
Direktorin des Museums Hermann Hesse Montagnola

 

Musik
Robert Schumann Konservatorium Zwickau

 

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nur begrenzt Sitzplätze zur Verfügung stehen.

Eintritt: frei

 

10. bis 12. Februar 2015, 13 bis 17 Uhr
„Euch grüßt mein Herz, ihr treuen Bäume"
Schreibwerkstatt für Kinder ab 8 Jahre und Erwachsene,

unterstützt durch das Förderstudio Literatur e. V. Zwickau
Eine Anmeldung ist erforderlich. Eintritt: frei

 

12. Februar 2015, 16 Uhr
Öffentliche Abschlusspräsentation

der Schreibwerkstatt
Eintritt: frei

 

1. März 2015, 15 Uhr
Öffentliche Führung
mit Texten von Hermann Hesse
Eintritt: 3 Euro, ermäßigt 1,50 Euro

 

25. März 2015, 18 Uhr
„Klingsors letzter Sommer"

Hermann Hesse und die Malerei
Museumssalon mit Schauspielerin Blanche Kommerell, Berlin
Eintritt: 6 Euro, ermäßigt 4 Euro

 

6. April 2015, 15 Uhr
Unterwegs in schöner Landschaft
Öffentliche Führung durch die Hesse-Ausstellung

für Erwachsene und Kinder ab 6 Jahre
Eintritt: 3 Euro, ermäßigt 1,50 Euro

 

22. April 2015, 18 Uhr
„Meine kleinen Aquarelle sind

eine Art Dichtungen oder Träume..."
Hermann Hesse – der Dichter als Maler

Vortrag mit Dr. Monika Hähnel, Zwickau,

Förderstudio Literatur e. V.
Eintritt: 5 Euro, ermäßigt 2,50 Euro

 

3. Mai 2015, 15 Uhr
Lieblingstexte meines Großvaters
Musikalische Lesung

Eva Hesse liest aus Texten ihres Großvaters,
musikalische Begleitung durch Ulrich Thiem (Cello)
Eintritt: 8 Euro, ermäßigt 6 Euro

 

Publikation
Zur Ausstellung ist ein 176-seitiger, reich bebilderter Katalog

im Hatje Cantz Verlag zum Preis von 24,80 Euro erschienen.

 

Ausstellungseröffnung: 6. Februar 2015, 18 Uhr

Ausstellungsdauer: bis 3. Mai 2015

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 13-18 Uhr

Max Pechstein, Brief 6.6.1916, Feldpost
Alexander Gerbig und Max Pechstein in der Bucht von Monterosso al Mare, 1924

„Mein lieber Alex … Dein alter Max“

 

Max Pechstein und Alexander Gerbig – Eine Künstlerfreundschaft

 

Künstlerfreundschaften, die ein Leben lang halten, sind selten. Doch zwischen dem aus Zwickau stammenden Max Pechstein (1881- 1955) und Alexander Gerbig (1878-1948) aus Suhl bestand eine enge Freundschaft, die durch zahlreiche Briefe und Postkarten, aber auch durch gemeinsame Arbeitsaufenthalte dokumentiert ist. Fast ein halbes Jahrhundert lang ließ Pechstein den Freund an seinem Künstlerleben, seinen Reisen oder auch familiären Umständen teilhaben.

 

Besonders interessant sind die illustrierten Postkarten und Briefe, die mit dem Text unmittelbar zusammengehen oder auf gerade entstehende Werke verweisen. Hier sind beispielsweise die Schriftstücke hervorzuheben, die während Pechsteins Studienreise nach Paris 1907/08 entstan- den, ebenso die mit Skizzen versehenen Briefe und Feldpostkarten aus dem Ersten Weltkrieg.

 

Max Pechstein und Alexander Gerbig freundeten sich 1899 in Dresden an, wo sie ab 1900 ge- meinsam an der Kunstgewerbeschule studierten. Die intensive Künstlerfreundschaft, die bis zu Gerbigs Tod bestand, wird durch Pechsteins Korrespondenz von der Jahrhundertwende bis 1945 eindrücklich belegt.

 

Die KUNSTSAMMLUNGEN ZWICKAU Max-Pechstein-Museum konnten im Jahr 2013 ein einzigartiges Konvolut an Briefen und Postkarten von Max Pechstein an den Malerfreund erwerben und damit die Autografensammlung maßgeblich erweitern. Die Ausstellung präsentiert erstmalig nicht nur eine Auswahl der Künstlerpost, sondern vor allem auch Gemälde, Zeichnungen und Grafiken der beiden Freunde, die vielfach gleiche Motive und Themen bearbeiteten.

 

Publikation zur Ausstellung

Wolfgang Knop. Die Korrespondenz Max Pechsteins an den Maler Alexander Gerbig und weitere Dokumente einer außergewöhnlichen Künstlerfreundschaft (350 Seiten, 264 Abb., 25,00 Euro; Vorzugsausgabe mit Holzschnitten von Alexander Gerbig, 40,00 Euro)

 

BEGLEITPROGRAMM

 

22. August 2014, 17 Uhr

Ausstellungseröffnung

Eintritt frei

 

Begrüßung

Dr. Pia Findeiß

Oberbürgermeisterin der Stadt Zwickau

 

Grußwort

Volker Schneider

Geschäftsführer Zwickauer Energieversorgung GmbH

 

Zur Ausstellung

Dr. Wolfgang Knop

Suhl

 

Musik

Max Müller, Gitarre

Robert Schumann Konservatorium Zwickau

 

23. August 2014, 13 Uhr

Öffentliche Führung durch das Max-Pechstein-Museum

mit Julia Pechstein, Enkelin des Künstlers

Erwachsene 3,00 Euro, ermäßigt 1,50 Euro

 

23. August 2014, 15 Uhr

Mein lieber Alex. Briefe an einen Freund

Vortrag von Julia Pechstein

Erwachsene 3,00 Euro, ermäßigt 1,50 Euro

 

27. September 2014, 19.30 Uhr (Einlass ab 19.00 Uhr)

Ein Freund, ein guter Freund

Konzert mit dem Vokalensemble FIVE GENTLEMEN

Kartenvorverkauf ab 2. September 2014

Erwachsene 12,00 Euro, ermäßigt 8,00 Euro

 

5. Oktober 2014, 15 Uhr

Öffentliche Führung

Erwachsene 3,00 Euro, ermäßigt 1,50 Euro

 

19. Oktober 2014, 15 Uhr

Museumssalon mit Max Pechstein

Schauspieler Jörg Simmat führt durch die Ausstellung

„Mein lieber Alex … Dein alter Max“

Erwachsene 6,00 Euro, ermäßigt 4,00 Euro

 

22. Oktober 2014, 15 bis 17 Uhr

Beste Freunde im Museum

Familiennachmittag für Kinder ab 6 Jahren

Erwachsene 2,50 Euro, ermäßigt 1,50 Euro

 

2. November 2014, 15 Uhr

Öffentliche Führung

Erwachsene 3,00 Euro, ermäßigt 1,50 Euro

 

Ausstellungseröffnung: 22. August 2014, 17 Uhr

Ausstellungsdauer: bis 2. November 2014

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 13-18 Uhr